Professionelle Fotografie

Was ist das eigentlich, professionelle Fotografie?

Klar, jemand der, gemäß eines Briefings, gestalterisch hochwertige, aussagekräftige  und technisch einwandfreie Fotos zu einem festgelegten Preis in der vorgegebenen Zeit abliefert.

Doch meist steckt viel mehr dahinter.

Wie interagiert der Fotograf / die Fotografin mit den Menschen die fotografiert werden, oder mit den Kunden?

Was bietet er / sie was andere nicht bieten?

Wie reagiert er / sie auf ungeplante Situationen?

Wie transparent ist die Abrechnung?

Für Kunden nicht immer eine leichte Entscheidung.

Hier ein paar Zahlen und Fakten,

eine Erhebung der berufsfotografen.com

Im Jahr 2007 gab es 7150 angemeldete Fotografenbetriebe (Handwerk).

Im Jahr 2017 gab es 24.000 angemeldete Fotografenbetriebe (Handwerk).

Insgesamt gibt es, inklusive der Fotografen die in der KSK sind: IMG_4567

Das ist eine Verdreifachung in 10 Jahren!

Doch wie steht es mit der Ausbildung der Fotografen bei diesem Zuwachs?

Auch hier gibt es eine Tendenz:

IMG_4568

Ebenfalls interessant, die Einschätzung und Erfahrung der Fotografen, warum sie von  Kunden gebucht werden:

IMG_4569

Aber ist das tatsächlich so? Sympathie vor allen professionellen Skills?

Fest steht, dass nur der Fotograf wirtschaftlich überleben wird, der sich neuen technischen Anforderungen anpasst und offen auf veränderte Kundenwünsche eingeht.